„Taxi“ von Cemile Sahin

Ich begreife, dass es in jedem System Mütter gibt, die ein ganzes System aufrecht erhalten, um ihre Kinder zu schützen. Da System beginnt bei ihr und bei mir. Das nennt man Folter oder Gerechtigkeit.

Felicitas Lieblingzitat – „Taxi“ von Cemil Sahin.

Inhalt

Sie kennt ihre Nachbarn. Sie ist ein einfacher Mensch, der hart arbeitet. Sie mag Gartenzwerge. Sie hat ein Drehbuch geschrieben, zehn Jahre lang. Sie liebt ihren Sohn. Sie beschließt, ihn wiederzufinden.

Er hat schlechte Laune beim Aufwachen. Er vergisst oft, Kaffee zu kaufen. Er ist schnell gelangweilt. Er sitzt von 8:00 bis 18:00 Uhr im Büro. Er hasst niemanden, sie interessieren ihn nur nicht. Er beschließt, ein anderer zu werden.

Rezension

Was macht einen Menschen aus und ist er im Zweifel austauschbar? Nicht weniger groß ist die Frage, die im Zentrum der Handlung von Cemile Sahins Roman „Taxi“ steht. In beeindruckender Weise bildet Sahin ab, wie ein Original erst zu einem Original wird durch die Existenz seiner Kopie, auch wenn man sie für einen Abguss halten könnte. Die Textgestaltung ist außergewöhnlich und hocheffektiv. Sie dient einer filmischen Erzählweise,  die einen selbst daran zweifeln lässt, welche Rolle man beim Lesen einnimmt – oder gar spielt. 

Auch die Covergestaltung und der reduzierte Einband ohne Klappentext überzeugen uns sehr. Die Begeisterung wird einzig durch den Druck, den engen Satz und den schmalen rechten Seitenrand getrübt. Zwar sehen wir die inhaltliche Rechtfertigung einiger dieser editorischen Entscheidungen, sie stellten aber für uns und damit sicher auch für ungeübte Leser eine Herausforderung dar. Das würden wir anders machen, inhaltlich würden wir „Taxi“ aber genau so wieder in den Druck geben.

Shownotes

00:00:32   |   Begrüßung

00:00:56   |   Hattest du als Jugendliche ein Lieblingsgenre?

00:06:21   |   Zwischen Tür und Angel: Inhaltsangabe

00:06:55   |   Beschreibe dein Verhältnis zu dem Buch in einem Gericht!

00:08:25   |   Figurenkonstellation

00:12:08   |   Struktur, multimediale Erzählweise

00:21:38   |   Rosa Kaplan

00:28:11   |   Kann ein Mensch ersetzt werden? 

00:31:50   |   Trauer

00:34:20   |   Mutterrolle

00:35:25   |   Realität, Krieg, Widerstand

00:38:44   |   Namen, „Das Ende“

00:44:19   |   Rache und Vergeltung

00:47:11   |   Lieblingszitat

00:50:16   |   Würdest du das Buch noch einmal in den Druck geben?

 

Wir freuen uns über eure Kommentare und die Diskussion rund um „Taxi“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.